Alles zum Thema Prüfaufkleber

Prüfaufkleber findet man fast überall wieder. Angefangen natürlich bei unseren PKWs, Motorrädern und LKWs, wo es sogar vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist, dass man entsprechende Prüfaufkleber auf seinem Auto hat. Bestes Beispiel dafür wäre wohl die allseits geliebt und gehasste Prüfplakette des TÜVs. Der Sinn und Zweck dieses vom TÜV ausgestellten Prüfaufklebers, sollte wohl jedem klar sein. Der TÜV überprüft Fahrzeuge auf ihre Verkehrssicherheit und besteht man mit seinem Fahrzeug diesen Test, so bekommt man vom TÜV einen entsprechenden Prüfaufkleber. Vermerkt wird darauf, wann die Prüfung zuletzt stattfand und wie lange die Prüfergebnisse Bestand haben. Man muss sich als Besitzer seines Fahrzeuges dann selbst darum kümmern, dass man sein Fahrzeug wieder zum TÜV bringt, bevor der entsprechende Prüfaufkleber abgelaufen ist. Geht man dieser Sache nicht nach und wird erwischt, so wird eine Strafe fällig, was bis zum Verlust des Führerscheins gehen kann. Wir haben an dieser Stelle natürlich nur ein Beispiel in Sachen Prüfaufkleber aufgegriffen, von einem sehr bekannten Institut. Im Grunde genommen verläuft eine Qualitätssicherung von einem Anbieter jedoch oft nach denselben Regeln. Möchte man also seine Produkte oder technischen Geräte mit einem Prüfaufkleber ausstatten, so muss man sich gewissen Tests und Auflagen unterziehen.

Sage Prüfaufkleber immer etwas Relevantes aus?

Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass natürlich etliche Prüfaufkleber ihre Daseinsberechtigung haben. Dabei geht es nicht nur um unsere Verkehrssicherheit, wenn man nochmals das Beispiel mit dem TÜV aufgreifen möchte, sondern es geht auch um viele weitere Branchen. Ein weiteres gutes Beispiel sind diverse Arbeiten von Elektrikern, die zum Beispiel Stromkästen überprüfen, die für öffentliche Elektronik verantwortlich sind. Man könnte dazu das Beispiel der Ampelschaltung heranziehen, wo irgendwo in der Nähe, immer ein entsprechender Strom- bzw. Verteilerkasten ist. Dieser muss natürlich regelmäßig überprüft werden und meist findet sich auf diesen Kästen auch eine entsprechende Plakette. Darauf vermerkt ist dann der Termin, an dem der Kasten zuletzt geprüft wurde und ebenfalls der Termin, an dem spätestens eine neue Prüfung stattfinden muss. Es gibt hierfür noch etliche Beispiele. Unter dem Schnitt aber lässt sich festhalten, dass natürlich Prüfplaketten, Prüfsiegel oder auch Qualitätssiegel, durchaus ihrer Daseinsberechtigung haben. Allerdings gibt es natürlich auch gewisse Branchen, gerade wenn es um diverse Elektronikgeräte geht, wo man teilweise Siegel dieser Art auf den Produkten vorfindet, ohne jemals etwas von dem Qualitätssicherungs-Institut gehört zu haben. Tatsächlich ist es heutzutage so, dass man fast jedes Produkt mit irgendeinem x-beliebigen Siegel ausstatten kann, nur um damit den potenziellen Käufern zu suggerieren, dass es sich um ein besonders hochwertiges Produkt handelt.

https://www.signpower.de/pruefplaketten