Marc Cain wird höchsten Ansprüchen gerecht

Helmut Schlotterers Eltern besaßen eine Textilfabrik, die jedoch aufgrund der Konkurrenz aus Asien kurz vor dem Aus stand und wohl auch bankrott gegangen wäre, wenn Sohn Helmut nicht 1973 die Modemarke Marc Cain eingeführt hätte. Er war damit weitsichtig genug, die Weichen des Familienbetriebes rechtzeitig in Richtung Zukunft umzustellen. Für viele angehende Geschäftsführer ist er ein großes Vorbild. Der Verkaufserfolg von Marc Cain stützt sich auf verschiedene Pfeiler. Die Grundlage bilden ausgefeilte Textiltechniken, womit die Qualität der Kleidungsstücke über jeden Zweifel erhaben ist. Darauf kann sich der Kreis seiner Kundinnen, die hohe Ansprüche stellen dürfen, verlassen. Aber natürlich gehört auch das Design der allerhöchsten Güteklasse an und nicht zuletzt trägt das Marketing auf entscheidende Weise dazu bei, dass die hochklassige Ware an die Frau kommt.

Wie sich Marc Cain in der Modewelt durchsetzen konnte

Wer in Deutschland an Mode denkt, sieht wahrscheinlich Karl Lagerfeld vor seinem geistigen Auge und nicht unbedingt Helmut Schlotterer, der Marc Cain gegründet. Viele wissen deshalb gar nicht, dass dieser so bodenständig wirkende Bekleidungshersteller weltweit schon seit vielen Jahren unglaublich erfolgreich ist. Das Geheimnis des Erfolges lässt sich folgendermaßen kurz zusammenfassen: Dem Firmeninhaber Helmut Schlotterer ist es gelungen, italienische Kreativität mit deutscher Gründlichkeit und Organisation zu vereinen. Der gelernte Textiltechniker verabschiedete sich rechtzeitig von der Massenmode und reiste nach Italien, um seine Produkte mit den erforderlichen Finessen zu versehen. Für diese Kombination sind ihm unzählige Frauen auf der ganzen Welt äußerst dankbar!

Haute Couture aus Bodelshausen: Marc Cain

Die Schwaben stehen außerhalb Baden-Württembergs doch etwas in dem Ruf, bieder zu seine und ihr ganzes Geld für ihr Haus aufzuwenden. In dieses Klischee mag es gar nicht passen, dass zwei Modegiganten ihren Sitz im Schwabenland haben: Marc Cain und Hugo Boss. Derzeit lässt sich feststellen, dass Marc Cain seinem schwäbischen Mitbewerber mit Hauptsitz in Metzingen, Boss, den Rang abgelaufen hat. Der große Unterschied zwischen diesen beiden namhaften Bekleidungsherstellern ist, dass man sich bei Marc Cain auf Damenmode konzentriert. Zumindest vorläufig – der 70-jährige Firmenchef Helmut Schlotterer hat mehr oder weniger beiläufig angekündigt, dass er sich vorstellen könnte, in Zukunft einmal Herrenmode zu machen. Da alles zu gelingen scheint, was dieser Mann in Angriff nimmt, würde man Marc Cain auch im Bereich der Herrenmode einen durchschlagenden Erfolg zutrauen.